Süßer die Plätzchen nie schmecken – Kekse backen mit checkdomain

IMG_7617

Habt Ihr Euch alle erholt von unserer Schoko-Kalorienbombe in der vergangenen Woche? Bestens. Denn hier haben wir für Euch die nächste Folge unserer Serie “Plätzchen backen mit checkdomain”. Heute zwischen Rührschüssel und Backofen für Euch am Start: Michaela (sonst für die Buchhaltung zuständig), Marc (Entwickler) und André (SEO). Sie backen für Euch – wieder genauestens in Wort und Bild dokumentiert – Kokos- und Haselnussmakronen (ein Zugeständnis auf die Kokos-Feinde im checkdomain-Team). Also dann, ran an Mixer und Backblech frei!

Makronen – die Zutaten

  • 3 Eiweiß
  • 250 Gramm Puderzucker
  • 250 Gramm geriebene Haselnüsse bzw. 250 Gramm Kokosraspel
  • 1 Paket Vanillezucker
  • 1 Paket Oblaten
  • Eine Tüte ganze Haselnüsse (als Deko für die Haselnussmakronen)

Schnee, jede Menge Schnee

Die erfahrene Hausfrau weiß: Ohne Schnee keine Makronen. Genauer gesagt: Ohne Eischnee keine Makronen. Deshalb erstmal das Eiweiß mit dem Mixer schön fest schlagen, dabei Puder- und Vanillezucker nach und nach unterrühren. Die Masse soll am Ende schön dick und schaumig sein. Bitte zwei Esslöffel von der Masse abnehmen, die brauchen wir später noch.

Jetzt die geriebenen Haselnüsse bzw. die Kokosraspel unterheben. Da sich die Geschmäcker bei checkdomain hier ganz schwer teilen, hat unser heutiges Konditorenteam sich nicht lumpen lassen und beide Varianten gebacken – soll sich ja jeder am Ende über leckere Kekse freuen können…

Mit viel Geduld und Feingefühl

An dieser Stelle kommen die Oblaten ins Spiel. Mit kleinen Abständen bitte eine ganze Ladung gleichmäßig auf dem Backbleck verteilen. Dann mit einem Esslöffel kleine Häufchen der Nuss-Eiweiß-Masse auf den Oblaten verteilen. Das erfordert etwas Geduld und vor allem klebt es ganz herrlich an den Fingern – schön, wenn man sich diesen Job teilen kann und jeder Mal an den Löffel muss.

Damit die Makronen so richtig schick aussehe, nehmt Ihr den Stiel eines Kochlöffels, taucht ihn in etwas Mehl und macht dann kleine Vertiefungen in die Mitte der Makrone. Einen Klacks Eischnee rein, eine Haselnuss drauf – und dann 15 bis 20 Minuten bei 180 Grad in den Backofen.

Und, schmeckt’s?

Auftritt für unser Plätzchentester-Team: Da muss André nicht lange nach den ersten Probeessern suchen – der Plätzchenduft zieht die checkdomain-Mannschaft von ganz allein Richtung Küche. Das lässt sich auch unser kleinstes Team-Mitglied nicht entgehen. Womit bewiesen wäre: Auch ElePHPanten lieben Makronen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.8/5 (4 votes cast)
Süßer die Plätzchen nie schmecken - Kekse backen mit checkdomain, 4.8 out of 5 based on 4 ratings

Schreibe einen Kommentar

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>